Taylor Swift bald pleite? Spotify ist Schuld!

Geld DollarTaylor Swift verkündete vor Kurzen, dass sie sich von Spotify zurück zieht und man ihre Lieder dort nicht mehr hören kann, weil man bei dem Streaming Dienst unterirdisch schlecht bezahlt wird. Gerade in ihrem Fall scheint das zu stimmen, denn jetzt äußert sich Spotify-Gründer Daniel Ek zum Thema und gibt ihr Recht! Taylor Swift verdiente im letzten Jahr durch Spotify gerade einmal 6 Millionen US-Dollar.

Ich denke, jetzt kann man Taylor Swifts Abgang durchaus besser verstehen. Die Sängerin kritisierte Spotifys Streaming-Modell bereits im vergangenen Sommer. Musik sei Kunst und dürfe nicht gratis angeboten werden, äußerte sie sich. Ich frage mich ob die gute Frau Swift schon mal was von Radios oder Musik Fernsehen gehört hat. Wahrscheinlich nicht, denn sonst wüsste sie, dass ihre „Kunst“ auch dort kostenlos zu hören, bzw. sie in den Musikvideos auch kostenlos rumhampelnd zu sehen ist.

Am Spotify Beispiel sieht man aber einmal mehr wie schlecht es der Musik Industrie geht. Leben kann man davon als Chart Musiker wohl nicht mehr lange. Natürlich weiß man nicht was am Ende unterm Strich von den 6 Millionen Dollar bei Swift ankommt. Aber das ist nicht das Problem von Spotify sondern wohl eher das Problem schlechter Verträge zwischen Künstlern und Plattenfirmen. Davon abgesehen verdient jemand wie Taylor Swift ja nicht nur durch Spotify. Es kommen auch noch minimale Einnahmen durch CD Verkäufe, Online Verkäufe, Geld der Plattenfirma, Merchandise, andere Streaming Dienste, GEMA und Konsorten, Radio, TV und Werbung hinzu.

Laut Forbes hat die US-Sängerin ein Jahreseinkommen von gerade einmal 64 Millionen US Dollar. Das klingt auf den ersten Blick viel. Aber rechnen wir es mal in Euro um, damit wir uns ein besseres Bild davon machen können und dann sieht es schon ganz anders aus. Denn das sind umgerechnet gerade einmal so um die 48 Millionen Euronen.

Einen Moment, ich muss mir eben die Tränen weg wischen. *schluchz*

Unter Berücksichtigung dieser ganzen Fakten muss man Taylor Swift, immerhin eine erfahrene Frau die schon 24 Jahre alt ist, wohl vollkommenes Verständnis entgegen bringen. Denn DAS sind Lebensumstände die wohl keiner mit ihr teilen möchte. Wo kommen wir denn da hin, wenn Einnahmen von Streaming Diensten nur 10% des Einkommens ausmachen, oder gar weniger?! Vielleicht kommt es sogar so weit, dass sich der gemeine Pop Musiker nur noch drei Villen, zwei Ferienhäuser, acht Autos, sieben Bedienstete und einen Privat-Jet leisten kann, die er dann in irgendwelchen MTV Sendungen zur Schau stellt. Das wäre wirklich hart.

Taylor Swift, ich ziehe meinen Hut vor dir, dass du unter diesen widrigen Umständen den Mut zu leben nicht verloren hast. Vielleicht sollte du mal über einen Spenden Aufruf für dich nachdenken. Denn das Denken scheint ja dein größter Reichtum zu sein.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel


3 Kommentare

  1. Eva November 12, 2014 2:14 pm  Antworten

    Ihre Probleme hätte ich gerne!!!!

    • Björn November 12, 2014 2:16 pm  Antworten

      Wer hätte diese Probleme nicht gern? :D

      • Eva November 12, 2014 2:16 pm  Antworten

        Taylor Swift!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.